• Registrieren
Error
  • JPEG datastream contains no image `/home/www/ffwbrv/images/Jugendfeuerwehr/2013/Kreiswettkampf/Bild10.jpg' @ error/jpeg.c/JPEGErrorHandler/316

Gut ausgebildeter Nachwuchs

JPEG datastream contains no image `/home/www/ffwbrv/images/Jugendfeuerwehr/2013/Kreiswettkampf/Bild10.jpg' @ error/jpeg.c/JPEGErrorHandler/316

Kreisjugendfeuerwehrtag in Bremervörde: Ebersdorf und Barchel qualifizieren sich für Bezirksentscheid 

 

Saugleitung hochAuf dem Engeoer Sportplatz in Bremervörde hat am Wochenende der Kreisjugendfeuerwehrtag stattgefunden. Die Veranstaltung, zu der unter anderen die Qualifikation für den Bezirksentscheid der Nachwuchs-Brandschützer gehörte, wurde aus Anlass des 50-jährigen Bestehens von der Jugendwehr Bremervörde ausgerichtet.

Unter den 34 teilnehmenden Jugendgruppen aus den Brandschutzabschnitten Rotenburg, Zeven und Bremervörde sicherte sich die Jugendwehr Barchel Rang eins. Gemeinsam mit den Zweitplatzierten Ebersdorfern dürfen sie zum Bezirksentscheid fahren.

 

Im ersten Teil der Wettkämpfe nach Feuerwehrdienstvorschrift galt es für die Nachwuchs-Brandschützer, in sieben Minuten und möglichst ohne Fehler einen Löschangriff zu demonstrieren. Dabei legt der Wasser- und Schlauchtrupp die Saugleitung, um Wasser aus einer offenen Wasserstelle entnehmen zu können. Der Angriffstrupp platziert sich zielgenau mit dem Wasserstrahl. Zudem muss die Löschgruppe vier verwendungsfähige Knoten binden.

Im zweiten Teil der Prüfungsaufgabe müssen die Jungen und Mädchen einen 400- Meter-Rundkurs mit feuerwehrtechnischen Aufgaben meistern. So muss auf der Strecke zum Beispiel unter Zeitvorgabe ein Schlauch aufgerollt oder die Feuerwehrkleidung angelegt werden.

Mit Spannung erwarteten die nahezu 400 ehrenamtlichen Brandschützer die Siegerehrung. Doch ehe es so weit war, gratulierte Uwe Matthias, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Bremervörde, erstmal der Jugendwehr der Ostestadt zum 50-jährigen Bestehen. In seinem Grußwort erinnerte Matthias an den Gründer der Jugendfeuerwehr im Jahr 1963, Stadtbrandmeister Artur Theile. Lobend hob er hervor, dass in den Jugendwehren neben einer qualifizierten feuerwehrtechnischen Ausbildung auch der Freizeitspaß mit Orientierungsmärschen, Zeltlagern oder Kegelturnieren nicht zu kurz käme.

Dem großen ehrenamtlichen Engagement insbesondere auch der Ausbilder und Jugendwarte zollte Matthias im Namen von Politik und Verwaltung Respekt. Matthias: „Die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehren ist in der Gesellschaft unverzichtbar. Sie hat einen hohen Stellenwert und höchste Anerkennung verdient.“

Die Siegerehrung nahm im Anschluss Kreisjugendwart Volker Jungen vor. Unterstützt wurde er dabei von den Kreisjugendsprecherinnen Annika Murck und Anne Lemmermann.

Gesamtsieger wurde die Jugendfeuerwehr (JFW) Barchel mit 44 Punkten Vorsprung vor der JFW Ebersdorf. Für die Gastgeber aus Bremervörde reichte es mit Rang 17 zu einem Platz im Mittelfeld.

Im Rahmen der Siegerehrung nahm Bezirksjugendwart Sven Kakies zwei Ehrungen vor. Für besondere Verdienste rund um die Jugendfeuerwehr verlieh er Heino Böttjer aus Karlshöfen sowie Wolfgang Mießner aus Rotenburg das Ehrenabzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr.

Im Kreiskegelwettbewerb mit Qualifikation für das Endturnier in Zeven siegte die JFW Minstedt, gefolgt von der JFW Oerel und der JFW Elm.  

Platzierungen Bei der Landkreis-Qualifikation für den Bezirksentscheid der Nachwuchs-Brandschützer ergaben sich folgende Platzierungen:

1. Barchel, 2. Ebersdorf, 3. Hassendorf, 4. Kettenburg, 5. Stuckenborstel, 6. Basdahl, 7. Sittensen A, 8. Iselersheim, 9. Gnarrenburg I, 10. Oerel, 11.Walsede, 12. Hesedorf, 13. Tarmstedt, 14. Karlshöfen, 15. Hepstedt, 16. Selsingen, 17. Bremervörde, 18. Hemsbünde, 19. Kuhstedt, 20. Scheeßel, 21. Sittensen B, 22. Minstedt/Bevern, 23. Klenkendorf, 24. Bothel, 25. Elm, 26. Visselhövede, 27. Nieder Ochtenhausen, 28. Ostetal, 29. Gnarrenburg II, 30. Reeßum, 31. Heeslingen, 32. Sottrum, 33. Hetzwege, 34. Elsdorf.  

 

Fotos: F Bartmann

{gallery}Jugendfeuerwehr/2013/Kreiswettkampf{/gallery}