Diese Seite nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

  • Registrieren

Silvester-Knaller: Feuerwehr Bremervörde mahnt zur Vorsicht

Unsere Vorfahren glaubten, dass Wotan in den „Raunächten“ mit Lärm durch die Nacht jagt. Um böse Geister zu vertreiben, machen die Menschen seit Jahrhunderten zum Jahreswechsel selbst Krach: zunächst mit Dreschflegeln, Peitschen, Trommeln oder Kirchenglocken und später auch mit Böllern und Gewehren. An böse Geister glauben wir nicht mehr, aber der Lärm ist geblieben. Heute begrüßen wir das neue Jahr mit Feuerwerk und Knallern. Silvester Rakete

 


Ab Montag den 29.12.2014 dürfen wieder Böller und Raketen verkauft werden. "Jedes Jahr werden Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt, und häufig bleiben irreparable Gesundheitsschäden zurück“. Um den jährlich steigenden Brand- und Notfällen entgegen zu wirken, bittet die Feuerwehr Bremervörde um Einhaltung einiger Sicherheitstipps.

  1. Vor Silvester alle Balkons von brennbaren Gegenständen leer räumen!
  2. In der Silvesternacht Fenster und Balkontüren schließen!
  3. Nur Feuerwerk mit Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) kaufen. "Schwarzmarkt-Ware" ist lebensgefährlich!
  4. Gebrauchsanweisungen des Feuerwerks vor der Silvesternacht in Ruhe lesen!
  5. Feuerwerkskörper getrennt von Zündhölzern oder Feuerzeugen aufbewahren!
  6. Beim "Knallen" nie den gesamten Vorrat in einem Behältnis bereithalten!
  7. Tischfeuerwerk nur auf feuerfesten Unterlagen abbrennen – nicht in der Nähe von leicht entzündlichen Materialien!
  8. Feuerwerk der Klasse II nur von Erwachsenen und nur im Freien zünden!
  9. Abbrennen von Feuerwerk der Klasse II nur zwischen Silvester 18.00 Uhr und Neujahr 7.00 Uhr erlaubt!
  10. Raketen nur aus Flaschen mit sicherem Stand von der Straße aus starten! Ideal ist ein Getränkekasten mit leeren Flaschen. Wichtig ist, dass die Raketen   ungehindert aufsteigen können. Beim Abschuss von Raketen sollten Sie
    schon vor dem Abschuss die mögliche Flugbahn beachten.
  11. Feuerwerkskörper nicht in Richtung anderer Menschen oder auf Tiere zielen!
  12. Feuerwerk kann zu Verbrennungen und zu Gehörschäden führen!
  13. Kleinere Brandverletzungen sofort mit kaltem Wasser oder Eis mindestens 10 Minuten lang kühlen!
  14. Feuerwerkskörper, die nicht explodiert sind, liegen lassen! Sie können noch viel später explodieren!


Was tun, wenn es trotzdem brennt?

  1. Brandraum sofort verlassen. Brandrauch ist tödlich!
  2. Türen zu machen, aber nicht abschließen
  3. Über Notruf 112 die Feuerwehr alarmieren
  4. Falls zu Silvester das Telefonnetz überlastet ist, erreichen Sie die Feuerwehr auch über Polizei-Streifen und Polizeiwache
  5. Kinder, alte und pflegebedürftige Menschen sowie Tiere mitnehmen, Nachbarn warnen.
  6. Ins Freie gehen und der Feuerwehr zeigen, wo es brennt.


Die Rechtslage

  1. Pyrotechnische Gegenstände der Klasse II (zum Beispiel Böller, Raketen) dürfen nur am 31.12. und 01.01. abgebrannt werden.
  2. Personen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr dürfen pyrotechnische Gegenstände der Klasse II auch zum Jahreswechsel nicht abbrennen.
  3. Das Abbrennen ist ferner verboten in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen und dort, wo es wegen der Brandgefahr sonst verboten sein kann (zum Beispiel in der Nähe brandempfindlicher Gebäude). Zur Gefahrenabwehr kann die Polizei pyrotechnische Gegenstände sicherstellen. Das kommt erfahrungsgemäß vor, wenn Personen unter 18 Jahren angetroffen werden, die Böller der Klasse II mitführen bzw. abbrennen. In diesen Fällen müssen Eltern die Silvesterknaller bei der Polizei abholen.


Die Feuerwehr und Polizei rät:

Üben Sie besondere Vorsicht im Umgang mit Feuerwerkskörpern. Erklären Sie Ihren Kindern die Gefahren.

Das gefährliche Alter beginnt so ab acht, neun Jahren und geht bis zum Ende der Pubertät. Da können auch kaum vorbeugende Maßnahmen in Form eines Gesprächs die Verletzungen verhindern. Denn die Altersgruppe zwischen acht und 15 Jahren fühlt sich von der Knallerei recht angezogen. Daher ist es zwar grundsätzlich richtig, mit den Jugendlichen über die möglichen Folgen der Silvesterknallerei zu reden, ob es dadurch allerdings zu einer Verhaltensänderung kommt ist fraglich.

Wenn man die Silvesterknallerei der Kinder auch nicht verhindern kann, sollte man ihnen zumindest eines einschärfen: Wenn sie Kracher zünden, dann Einen nach dem Anderen. Auch sollten Feuerwerkskörper nicht gebündelt werden, und die Zündschnur von Raketen und Böllern nicht verkürzt werden. Allerdings kommt es trotz Warnungen und guter Vorsätze immer wieder zu Dummheiten, auf die wir hier nicht weiter eingehen möchten, um das Nachahmen zu verhindern.


Ganz wichtig: Vermeiden Sie den Umgang mit Feuerwerk im alkoholisierten Zustand.